Karl May is in het nieuws. Of beter, Winnetou beheerst al een tijdje de nieuwskanalen, zeker in Duitsland. Kort geleden is een nieuwe film uitgekomen, genaamd ‘Der junge Häuptling Winnetou’. Die gaat over de jeugd van Winnetou, één van de hoofdpersonen van de boeken van Karl May. Daarbij werden ook een paar boeken uitgegeven. En daarover ontstond een online-controverse. Blijkbaar vonden sommige mensen dat Karl May een verkeerd en racistisch beeld van indianen schetst, waarop de uitgever besloot de boeken terug te trekken. En dat schoot weer veel Karl May-liefhebbers en andere mensen in het verkeerde keelgat.

Diverse mensen en organisaties hebben al hun visie gegeven op het beeld dat Karl May van indianen en andere groepen geeft. En nu deel ik ook maar mijn visie. Of die iets uitmaakt in het debat? Nee, dat verwacht ik niet. Maar toch wilde ik mijn mening maar eens geven.

Ik lees al vanaf mijn jongste jeugd Karl May-boeken. Hoe ik bij Karl May kwam? Geen idee. Ik las veel, en blijkbaar kreeg ik een keer een boek van hem in handen. En de rest is ‘history’, zoals je dan zegt.

In het begin vond ik vooral de verhalen spannend. En dan niet alleen de verhalen over Winnetou en Old Shatterhand, maar ook de andere verhalen. Op de middelbare school had ik alle vijftig Prisma-delen al gelezen. Ik begon een nieuw boek rond drie uur ’s middags te lezen en had het rond drie uur ’s nachts uit. Geweldig vond ik de verhalen. Ook mocht ik voor de literatuurlijst Duits het boek ‘Winnetou, Band 1’ lezen. En dat deed ik met veel plezier.

Mijn studie Duits hielp natuurlijk een handje, zeker toen ik op een studiereis 74 delen in het Duits kocht. Dat waren er dus meer dan de vijftig Spectrum-delen. Daarbij zaten onder andere verhalen, die niet in het Nederland vertaald waren ‘omdat ze niet commercieel genoeg zouden zijn’. En die niet vertaalde verhalen bleken juist extra interessant te zijn.

Toen ik mij er nog meer in ging verdiepen, kwam ik erachter dat je het leven en werk van Karl May in verschillende fasen kunt indelen. Je had het begin van zijn leven met persoonlijke problemen (1842-1870, als een tijdelijke (vierjarige) blindheid, een armoedig gezin, problemen met justitie wat leidde tot 4 jaar gevangenisstraf), het begin van zijn schrijversloopbaan (1870-1890, met onder andere commercieel mooie verhalen, maar verhalen waar hij zich later tegen afzette juist vanwege dat commerciële) en de laatste fase (1890-1912), waarin hij meer filosofisch schreef.

In zijn boeken zie je vooral die laatste twee fasen ook wel terug. Winnetou I (in de Spectrum-reeks genaamd ‘Winnetou, het grote opperhoofd’) schreef hij in de filosofische fase. Enkele andere Winnetou-verhalen had hij in de tweede fase al geschreven en verwerkte hij weer als Winnetou II en Winnetou III. Er zit dan ook wel wat verschil tussen die verhalen. Maar ook in die eerdere verhalen over en met Winnetou is niet echt veel terug te vinden van racisme. Hooguit zou je kunnen zeggen dat het zwarte ras er bekaaid vanaf komt.

In Winnetou I begint Karl May met een inleiding, die vaak niet gepubliceerd wordt in vertalingen. Toch is die inleiding erg belangrijk, zeker in de discussie die nu gaande is. Daarin geeft hij een beeld van de indianen, zoals het in zijn ogen is. En dat is niet hoopvol. Hij ziet het indiaanse volk als het stervende ras (in tegenstelling tot het Turkse ras, dat hij als ziek beschouwt). En hoe komt dat? Door de blanken, die niet alleen het land van de indianen afpakten, maar hen ook geen tijd gaf om te wennen aan de nieuwe situatie. De indianen zijn beroofd van hun land en hun eerbiedwaardigheid. Hij eindigt met de wens dat door het monument dat hij voor Winnetou schrijft de lezer een juist oordeel over het hele volk der indianen krijgt.

En inderdaad, hij heeft de verhalen niet zelf meegemaakt. Veel van de indrukken van het land en de mensen is gebaseerd op boeken uit die tijd (rond 1890) die hij gebruikte als bronnen. Toch keek hij duidelijk anders tegen het indiaanse volk aan als veel van zijn tijdgenoten. Een stuk positiever dus.

Al tijdens zijn leven kwam Karl May in de problemen. Enerzijds door zijn criminele verleden (hij had geprobeerd dat te verheimelijken), anderzijds door de op zich terechte beschuldiging dat hij de verhalen niet zelf mee had gemaakt (welke indruk hij wel wekte). Daar probeerde hij met rechtszaken tegenin te gaan. Ook na zijn dood kwamen er beschuldigingen, die deels ook nu weer herhaald worden. Zo zou het feit dat Karl May blijkbaar de lievelingsschrijver van Adolf Hitler was, een bevestiging zijn van het ‘verkeerde’ denken van May. Ook daar is wel het een en ander tegenin te brengen, alleen al uit de hieronder geplaatste inleiding op Winetou I).

En nu is er dus weer de beschuldiging van racisme. Ik hoop duidelijk te hebben gemaakt dat dat in mijn ogen niet terecht is. En ik hoop uiteraard ook dat die hele discussie snel voorbij al zijn. Positief effect is wel, dat Karl May (zelfs in Nederland) weer in het nieuws is gekomen. En hopelijk levert dat ook weer nieuwe lezers op, lezers die beter begrijpen wat Karl May bedoeld.

Hieronder staat de hele inleiding (in het Duits) van Winnetou I. Die is afkomstig van de site van de Karl May Gesellschaft (kijk hier). Daar is ook de rest van Winnetou I te lezen (in het Duits). Voor de momenteel beste Nederlandse vertaling verwijs ik naar de recente uitgave van uitgeverij IJzer (o.a. samen met e Nederlandse Karl May vereniging). Daarin is gelukkig wel de inleiding opgenomen.

Einleitung Winnetou I

   Immer fällt mir, wenn ich an den Indianer denke, der Türke ein; dies hat, so sonderbar es erscheinen mag, doch seine Berechtigung. Mag es zwischen beiden noch so wenig Punkte des Vergleichs geben, sie sind einander ähnlich in dem einen, daß man mit ihnen, allerdings mit dem Einen weniger als mit dem Andern, abgeschlossen hat: Man spricht von dem Türken kaum anders als von dem “kranken Mann”, während Jeder, der die Verhältnisse kennt, den Indianer als den “sterbenden Mann” bezeichnen muß.

   Ja, die rote Nation liegt im Sterben! Vom Feuerlande bis weit über die nordamerikanischen Seen hinauf liegt der riesige Patient ausgestreckt, niedergeworfen von einem unerbittlichen Schicksale, welches kein Erbarmen kennt. Er hat sich mit allen Kräften gegen dasselbe gesträubt, doch vergeblich; seine Kräfte sind mehr und mehr geschwunden; er hat nur noch wenige Atemzüge zu tun, und die Zuckungen, die von Zeit zu Zeit seinen nackten Körper bewegen, sind die Konvulsionen, welche die Nähe des Todes verkündigen.

   Ist er schuld an diesem seinem frühen Ende? Hat er es verdient?

   Wenn es richtig ist, daß alles, was lebt, zum Leben berechtigt ist, und dies sich ebenso auf die Gesamtheit wie auf das Einzelwesen bezieht, so besitzt der Rote das Recht zu existieren, nicht weniger als der Weiße und darf wohl Anspruch erheben auf die Befugnis, sich in sozialer, in staatlicher Beziehung nach seiner Individualität zu entwickeln. Da behauptet man nun freilich, der Indianer besitze nicht die notwendigen staatenbildenden Eigenschaften. Ist das wahr? Ich sage: nein! will aber keine Behauptungen aufstellen, da es nicht meine Absicht ist, eine hierauf bezügliche gelehrte Abhandlung zu schreiben. Der Weiße fand Zeit, sich naturgemäß zu entwickeln; er hat sich nach und nach vom Jäger zum Hirten, von da zum Ackerbauer und Industriellen entwickelt; darüber sind viele Jahrhunderte vergangen; der Rote aber hat diese Zeit nicht gefunden, denn sie wurde ihm nicht gewährt. Er soll von der ersten und untersten Stufe, also als Jäger, einen Riesensprung nach der obersten machen, und man hat, als man dieses Verlangen an ihn stellte, nicht bedacht, daß er da zum Falle kommen und sich lebensgefährlich verletzen muß.

   Es ist ein grausames Gesetz, daß der Schwächere dem Stärkeren weichen muß; aber da es durch die ganze Schöpfung geht und in der ganzen irdischen Natur Geltung hat, so müssen wir wohl annehmen, daß diese Grausamkeit entweder eine nur scheinbare oder einer christlichen Milderung fähig ist, weil die ewige Weisheit, welche dieses Gesetz gegeben hat, zugleich die ewige Liebe ist. Dürfen wir nun behaupten, daß in Beziehung auf die aussterbende indianische Rasse eine solche Milderung stattgefunden hat?

   Es war nicht nur eine gastliche Aufnahme, sondern eine beinahe göttliche Verehrung, welche die ersten “Bleichgesichter” bei den Indsmen fanden. Welcher Lohn ist den Letzteren dafür geworden? Ganz unstreitig gehörte diesen das Land, welches sie bewohnten; es wurde ihnen genommen. Welche Ströme Blutes dabei geflossen und welche Grausamkeiten vorgekommen sind, das weiß ein Jeder, der die Geschichte der “berühmten” Conquistadores gelesen hat. Nach dem Vorbilde derselben ist dann später weiter verfahren worden. Der Weiße kam mit süßen Worten auf den Lippen, aber zugleich mit dem geschärften Messer im Gürtel und dem geladenen Gewehre in der Hand. Er versprach Liebe und Frieden und gab Haß und Blut. Der Rote mußte weichen, Schritt um Schritt, immer weiter zurück. Von Zeit zu Zeit gewährleistete man ihm “ewige” Rechte auf “sein” Territorium, jagte ihn aber schon nach kurzer Zeit wieder aus demselben hinaus, weiter, immer weiter. Man “kaufte” ihm das Land ab, bezahlte ihn aber entweder gar nicht oder mit wertlosen Tauschwaren, welche er nicht gebrauchen konnte. Aber das schleichende Gift des “Feuerwassers” brachte man ihm desto sorgfältiger bei, dazu die Blattern und andere, noch viel schlimmere und ekelhaftere Krankheiten, welche ganze Stämme lichteten und ganze Dörfer entvölkerten. Wollte der Rote sein gutes Recht geltend machen, so antwortete man ihm mit Pulver und Blei, und er mußte den überlegenen Waffen der Weißen wieder weichen. Darüber erbittert, rächte er sich nun an dem einzelnen Bleichgesichte, welches ihm begegnete, und die Folgen davon waren dann stets förmliche Massacres, welche unter den Roten angerichtet wurden. Dadurch ist er, ursprünglich ein stolzer, kühner, tapferer, wahrheitsliebender, aufrichtiger und seinen Freunden stets treuer Jägersmann, ein heimlich schleichender, mißtrauischer, lügnerischer Mensch geworden, ohne daß er dafür kann, denn nicht er, sondern der Weiße ist schuld daran.

   Die wilden Mustangherden, aus deren Mitte er sich einst kühn sein Reitpferd holte, wo sind sie hingekommen? Wo sieht man die Büffel, welche ihn ernährten, als sie zu Millionen die Prairien bevölkerten? Wovon lebt er heut? Von dem Mehle und dem Fleische, welches man ihm liefert? Schau zu, wie viel Gips und andere schöne Dinge sich in diesem Mehl befinden; wer kann es genießen! Und werden einem Stamme einmal hundert “extra fette” Ochsen zugesprochen, so haben diese sich unterwegs in zwei oder drei alte, abgemagerte Kühe verwandelt, von welchen kaum ein Aasgeier einen Bissen herunterreißen kann. Oder soll der Rote vom Ackerbaue leben? Kann er auf seine Ernte rechnen, er, der Rechtslose, den man immer weiter verdrängt, dem man keine bleibende Stätte läßt?

   Welch eine stolze, schöne Erscheinung war er früher, als er, von der Mähne seines Mustangs umweht, über die weite Savanne flog, und wie elend und verkommen sieht er jetzt aus in den Fetzen, welche nicht seine Blöße decken können! Er, der in überstrotzender Kraft einst dem schrecklichen grauen Bären mit den Fäusten zu Leibe ging, schleicht jetzt wie ein räudiger Hund in den Winkeln umher, um sich, hungrig, einen Fetzen Fleisch zu betteln oder zu – – stehlen!

   Ja, er ist ein kranker Mann geworden, ein – – sterbender Mann, und wir stehen mitleidig an seinem elenden Lager, um ihm die Augen zuzudrücken. An einem Sterbebette zu stehen, ist eine ernste Sache, hundertfach ernst aber, wenn dieses Sterbebette dasjenige einer ganzen Rasse ist. Da steigen viele, viele Fragen auf, vor allem die: Was hätte diese Rasse leisten können, wenn man ihr Zeit und Raum gegönnt hätte, ihre inneren und äußeren Kräfte und Begabungen zu entwickeln? Welche eigenartige Kulturformen werden der Menschheit durch den Untergang dieser Nation verloren gehen? Dieser Sterbende ließ sich nicht assimilieren, weil er ein Charakter war; mußte er deshalb getötet, kann er nicht gerettet werden? Gestattet man dem Bison, damit er nicht aussterbe, ein Asyl da oben im Nationalpark von Montana und Wyoming, warum nicht auch dem einstigen, rechtmäßigen Herren des Landes einen Platz, an dem er sicher wohnen und geistig wachsen kann?

   Aber was nützen solche Fragen angesichts des Todes, der nicht abzuwenden ist! Was können Vorwürfe helfen, wo überhaupt nicht mehr zu helfen ist! Ich kann nur klagen, aber nichts ändern; ich kann nur trauern, doch keinen Toten ins Leben zurückrufen. Ich? Ja, ich! Habe ich doch die Roten kennen gelernt während einer ganzen Reihe von vielen Jahren und unter ihnen einen, der hell, hoch und herrlich in meinem Herzen, in meinen Gedanken wohnt. Er, der beste, treueste und opferwilligste aller meiner Freunde, war ein echter Typus der Rasse, welcher er entstammte, und ganz so, wie sie untergeht, ist auch er untergegangen, ausgelöscht aus dem Leben durch die mörderische Kugel eines Feindes. Ich habe ihn geliebt wie keinen zweiten Menschen und liebe noch heut die hinsterbende Nation, deren edelster Sohn er gewesen ist. Ich hätte mein Leben dahingegeben, um ihm das seinige zu erhalten, so wie er dieses hundertmal für mich wagte. Dies war mir nicht vergönnt; er ist dahingegangen, indem er, wie immer, ein Retter seiner Freunde war; aber er soll nur körperlich gestorben sein und hier in diesen Blättern fortleben, wie er in meiner Seele lebt, er,  W i n n e t o u ,  d e r  g r o ß e  H ä u p t l i n g  d e r  A p a c h e n .  Ihm will ich hier das wohlverdiente Denkmal setzen, und wenn der Leser, welcher es mit seinem geistigen Auge schaut, dann ein gerechtes Urteil fällt über das Volk, dessen treues Einzelbild der Häuptling war, so bin ich reich belohnt.

Ik ben inmiddels 62 jaar oud. In 2011 heb ik een herseninfarct gehad, waardoor ik niet meer kon werken. In mei 2021 kreeg ik weer een herseninfarct met als gevolg dat mijn conditie flink achteruit is gegaan en mijn rechterbeen niet meer echt lange afstanden kan afleggen. Ik ben nog wel actief., o.a. bij InteraktContour. Mijn hobby's zijn sport kijken (voetbal (PEC Zwolle), Amerikaans honkbal en Football (Seattle Mariners en Seattle Seahawks)), Karl May, de computer (vooral met de website bezig zijn), Zwolle en alles wat te maken heeft met Disney.

2 REACTIES

  1. Hallo Paul .

    Ik heb het verhaal van Winnetou even snel doorgelezen. IK zal het nog eens op mijn gemak doorlezen zodat het allemaal wat duidelijk wordt.

    Mooie overzichtelijke web-site

    Groet Gerrit

LAAT EEN REACTIE ACHTER

Vul alstublieft uw commentaar in!
Vul hier uw naam in